Infos Neumitgliedschaft

Wer wird Mitglied

Mit der Zugehörigkeit zur Zahnärztekammer Westfalen-Lippe werden Zahnärztinnen und Zahnärzte gemäß § 9 der Satzung gleichzeitig Pflichtmitglied des Versorgungswerkes. Angehörige der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe, die bei Beginn der Mitgliedschaft das 67. Lebensjahr vollendet haben oder zu diesem Zeitpunkt berufsunfähig sind, sind von der Mitgliedschaft ausgeschlossen (§ 10 der Satzung).
Damit dem Versorgungswerk alle zum Mitgliedschaftsverhältnis entscheidenden Daten bekannt werden, bitten wir Sie, den Erhebungsbogen auszufüllen und uns zuzusenden.

Befreiungsmöglichkeit

Wer kann sich von der Mitgliedschaft befreien lassen?
Zahnärztinnen und Zahnärzte, die Mitglied der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe werden, werden gleichzeitig Pflichtmitglied des Versorgungswerkes (§ 9 der Satzung). Damit entsteht auch die Verpflichtung, Beiträge zu entrichten. Von der Mitgliedschaft und somit von der Beitragszahlung können Mitglieder der Kammer gemäß § 11 der Satzung auf schriftlichen Antrag befreit werden, wenn sie
    • den zahnärztlichen Beruf nicht ausüben;
    • als Beamte, Soldaten oder Angestellte Anspruch auf Ruhegeld und Hinterbliebenenversorgung
       nach beamtenrechtlichen Bestimmungen bzw. Grundsätzen haben;
    • eine befristete Berufsausübungserlaubnis haben und nicht niedergelassen sind;
    • oder nur eine vorübergehende, drei Monate nicht überschreitende Tätigkeit
       im Kammerbereich übernehmen.


Die Mitglieder, die die Befreiungsvoraussetzungen erfüllen, aber von ihrem Befreiungsrecht keinen Gebrauch machen, können die Zahlung des Mindestbeitrages beantragen (§ 19 der Satzung).

Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung

Sind Sie angestellt zahnärztlich tätig? Dann ist der Antrag auf Befreiung von der gesetzlichen Rentenversicherung für Sie von Bedeutung.


Zum Hintergrund:
Neben der Versicherungspflicht im Versorgungswerk besteht für alle Beschäftigten, auch für angestellte Zahnärztinnen und Zahnärzte, grundsätzlich auch Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung. Als Pflichtmitglied des Versorgungswerkes werden angestellte Zahnärztinnen und Zahnärzte auf Antrag von der Angestelltenversicherungspflicht gemäß § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB VI befreit.


Antragsverfahren:
Sollten Sie sich von der Versicherungspflicht in der Deutschen Rentenversicherung befreien lassen wollen, senden Sie den Antrag umgehend an uns zurück, da die Befreiung von der Beitragspflicht in der Deutschen Rentenversicherung Bund nur dann bereits ab Tätigkeitsbeginn ausgesprochen wird, wenn der Befreiungsantrag innerhalb von 3 Monaten nach Aufnahme der zahnärztlichen Tätigkeit beim Versorgungswerk vorliegt. Nach Ablauf der 3 Monate kann die Befreiung erst mit dem Eingang des Antrags wirken. Wir leiten den Antrag an die Deutsche Rentenversicherung Bund weiter. Den Befreiungsbescheid erhalten Sie direkt von dort.
Wer weiterhin in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sein möchte, etwa um dort die fünfjährige Wartezeit zu erfüllen, kann für den Zeitraum der doppelten Mitgliedschaft beim VZWL auf schriftlichen Antrag den Mindestbeitrag entrichten.

Überleitung von Beiträgen

Neumitglieder, die bereits Mitglied einer anderen Versorgungseinrichtung gewesen sind, haben die Möglichkeit, die bisher gezahlten Beiträge von der bisherigen Versorgungseinrichtung an das VZWL überleiten zu lassen.


Voraussetzung für die Überleitung ist, dass mit der anderen Versorgungseinrichtung ein Überleitungsabkommen besteht und die Antragsfrist nach § 31 der Satzung von 6 Monaten gewahrt ist.
Nicht möglich ist die Überleitung, sofern
    • das Mitglied zu Beginn der Mitgliedschaft bei der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe
       das 50. Lebensjahr bereits vollendet hat,
    • für das Mitglied bei der abgebenden Versorgungseinrichtung
       mehr als 96 Monate Beiträge entrichtet wurden,
    • das Mitglied bereits bei der bisherigen Versorgungseinrichtung
       einen Antrag auf Gewährung einer Berufsunfähigkeitsrente gestellt hat
    • oder Ansprüche des Mitglieds gegen die Versorgungseinrichtung gepfändet worden sind.

TOP